Freitag, 3. Februar 2012

Das Crockpot-Experiment

Kennt ihr "diese Tage"? 
Diese Tage in die man - trotz engen Zeitplan - topmotiviert startet und an denen einem trotzdem die Zeit davon rennt?

Ich muss gestehen mit Kind, Job & Interessen passiert mir das ungefähr an vier von sieben Tagen in der Woche. Und an diesen Tagen passiert es immer wieder, dass unser Abendessen wahlweise in Nudeln mit Sauce oder Fastfood ausartet, was ich gar nicht mag, schließlich ist das die einzige (Mahl)Zeit am Tag die wir mal zu dritt verbringen und einfach mal über den Tag reden können.

Schon vor ca. einem halben Jahr ist mir auf Pinterest aufgefallen, das in den USA viel mit Crockpot (bei uns eher unter dem Namen Slowcooker oder Schongarer bekannt) gekocht wird.  Lange hab ich mit mir gehadert, ob ich noch ein Küchengerät brauche das ich dann in den Keller stelle, gleich neben Raclette, Fondue, Mini-Donutmaker, Waffeleisen, Sandwichmaker, Popcornmaschine,... (meine Güte, jetzt wenn ich das hier so aufgeschrieben sehe überleg ich mir das vielleicht doch noch mal anders)
Die Neugierde hat trotzdem gewonnen und so ist gestern bei uns der Morphy Richards Slowcooker eingezogen. 


Mit seiner Hilfe soll ich jetzt per Niedergarmethode je nach Einstellung zwischen 4 und 12 Stunden unser Abendessen zaubern. 

Also morgens reinschmeißen, ignorieren und abends lecker Essen... das klingt zu schön um wahr zu sein!
Ich werde testen und berichten :o)

P.S. Ich hab mir gestern Abend in den Weiten des Internets schon eine kleine Rezeptesammlung angelegt die ich jetzt einfach mal durchtesten werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen